Auch in der schwierigen Corona-Zeit sind wir für Sie da und liefern Ihre Bestellungen aus. Von persönlichen Besuchen bitten wir abzusehen.

Keine Spenden für Pakistan?

Erst einige Wochen nach einer der größten Naturkatastrophen scheint die Spendenwelle für Pakistan schneckenlangsam in Fahrt zu kommen. Vielleicht weil das Ausmaß der Katastrophe nicht sofort ersichtlich und medial transportiert wurde. Vielleicht aber auch weil es in Teilen der Bevölkerung Vorbehalte gegen Pakistan gibt, die die Spendensammlung erschwert.

Wir sind der Meinung, dass die pakistanische Bevölkerung nicht zusätzlich unter diesen Vorbehalten leiden sollte. Opfer dieser Katastrophe sind insbesondere pakistanische Kinder.

Dem DRK haben wir heute über unsere normale Spendenaktion hinaus 500,- EURO für Pakistan zukommen lassen.

Wir bitten alle Leser herzlichst, schnell und großzügig das Elend zu mindern. Insbesondere rufen wir alle etwa 150.000 mittelständischen Unternehmen auf, es uns gleichzutun, ja, uns zu überbieten. Hochgerechnet könnten so sehr schnell Pakistan-Spenden von über 75 Millionen EURO zusammenkommen! Würden dann noch alle 4,3 Millionen Mitarbeiter dieser mittelständischen Unternehmen den Wert einer Schachtel Zigaretten spenden, so ergäbe sich darüberhinaus noch eine eine Pakistan-Spende von über 20 Millionen EURO!

Jetzt geht es nicht um Gesinnung, Hautfarbe oder Religion, sondern um Menschen in extremer Not – bitte helfen Sie!

Über Kommentare freuen wir uns, natürlich auch über solche:

Ich/wir habe(n) soeben XXX EURO für Pakistan gespendet.

Sie dürfen auch gerne Ihren Namen und Anschrift angeben. Das fördert die Spendenbereitschaft in Ihrem Umfeld.

13 Kommentare zu “Keine Spenden für Pakistan?

  1. Ihr Anstoß kommt zur rechten Zeit. Es ist wirklich beschämend, dass uns das Elend irgendwie nicht beeindruckt. Vielleicht muss es uns erst mal wieder richtig dreckig gehen, um so eine Katastrophe nachempfinden zu können. Mit schlechtem Gewissen, aber immerhin, ich habe soeben gespendet.

  2. Als Referendar ist man schon ein wenig klamm, aber etwas konnte ich doch abzweigen. Habe aber schon vor diesem Aufruf gespendet, finde ihn trotzdem hilfreich.

  3. Von mir gibt es keinen Cent für diesen Staat. Eigentlich ist im Artikel der TAZ (sh. KOmmentar Nr. 2) bereits alles gesagt. Spenden für ein Volk, das uns ungläubigen Schweinen sämtlichst den baldigen Tod wünscht? Niemals! Sollen Sie doch alle absaufen!

    1. Vom Michl-Kommentar distanzieren wir und ausdrücklich. Er beweist allerdings, dass es immer welche geben wird, die in ihrer bequemen Pauschalität nichts verstehen. ES GEHT UM MENSCHEN, DIE IN HÖCHSTER NOT SIND! Dumm-braune Ressentiments sind unerwünscht und hier völlig neben der Sache.

  4. Ich stimme Michl zu.

    „ES GEHT UM MENSCHEN, DIE IN HÖCHSTER NOT SIND!“

    Ja, sie sind in höchster Not. Wieso nehmen sie es nicht hin und gehen aufrecht stehend unter? Die islamisch Welt ist immer vorne dabei wenn es darum geht irgendwelche Katastrophen oder Krisen als Strafe Allahs und Folge einer falschen Lebensweise zurückzuführen und die betreffenden Nationen runterzumachen.
    Sollte ihnen selbst allerdings mal was passieren sehen wir sie mit ihren Bärten im Schlamm sitzen. Die Kinder hocken daneben und sehen mit grossen Augen und Schmollmund in die Kamera.
    Ihre Denkweise mal auf sich selbst anzuwenden würde ihnen nicht einfallen. Sie sind ja die Muslime. Die Lieblinge aller Welt auf die nur Positives zukommt. Und wenn mal was böses passiert, dann ist es bloss Zufall und „ich haben nix gemacht“

    Ja, die Menschen leiden Not.
    Ich wette die meisten Menschen auf der Welt würden Hitler am liebsten in den versuchten Schlamm schmeissen und ihm eine Kugel in den Oberschenkel jagen.
    Wenn er dann da liegt und sich krümmt leidet er ebenfalls „höchste Not“.
    Verdient er deswegen unsere Hilfe und unser Mitleid?

  5. @Pol Ihr Kommentar spiegelt eine Meinung über den Islam und die Muslime wider. Was Hitler damit zu tun hat, ist nicht nachvollziehbar. Trotzdem veröffentlichen wir Ihren Kommentar, weil Meinungsfreiheit höchstes Gut bleiben sollte.
    Bei unserem Blogeintrag geht es aber nicht um Muslime, sondern um Menschen, die in höchster Not sind und da fragt man nicht nach Glaubensrichtungen, sondern hilft SOFORT ohne Voreingenommenheiten.

    Sie helfern sicher auch, wenn Sie ein armes Kind hungern sehen und denken nicht daran, dass aus diesem unschuldigen Wesen vielleicht einmal ein Gotteskrieger werden könnte. MENSCHLICHKEIT IST KEINE FRAGE IRGEND EINES GLAUBENS!

  6. Falls Sie den Vergleich mit Hitler nicht verstanden haben, es ist ein ganz einfacher.
    Ich will damit sagen dass nicht jeder Mensch dem es nicht gut geht automatisch unsere Hilfe und unser Mitleid verdient.

    „Sie helfen sicher auch, wenn Sie ein armes Kind hungern sehen und denken nicht daran, dass aus diesem unschuldigen Wesen vielleicht einmal ein Gotteskrieger werden könnte. MENSCHLICHKEIT IST KEINE FRAGE IRGEND EINES GLAUBENS!“

    Dass ich das nicht tue müsste doch allein durch die Tatsache ersichtlich sein dass ich diesen Post verfasst habe.
    In diesem Satz liegt eine solche Infantilität. Die Infantilität eines Menschen der keine Woche im Wald überleben würde weil er es nicht übers Herz bringt ein Häschen zu schlachten.

    „MENSCHLICHKEIT IST KEINE FRAGE IRGEND EINES GLAUBENS!“

    Menschlichkeit IST Frage irgendeines Glaubens.
    Dank des Glaubens ist das Leben für Frauen und Homosexuelle in solchen Ländern die Hölle. Die Frage nach Menschlichkeit stellen sich diese Menschen nicht. Weil für sie der Glaube über den Menschlichkeit steht.
    Das die Sharia über den Grundgesetzen der Menschheit steht, darin sind sie sich alle einig.
    Es dürfte inzwischen der Letzte mitbekommen haben dass die Muslime in Krisengebieten vor allen anderen bevorzugt behandelt werden. Menschlich würde sich von denen uns gegenüber keiner verhalten.
    Oder wie will man es erklären dass sie uns eine Moschee nach der anderen vor die Nase pflanzen, und wir um unser Leben fürchten müssen wenn wir versuchen eine Kirche in einem ihrer Länder zu errichten?

    Ist es nicht schön wenn aus dem kleinen Kind das ich vor dem Hungertod bewahrt habe ein Gotteskrieger wird? Der setzt sich vielleicht Jahre später in ein Flugzeug und reisst hundert von unseren Leuten in den Tod. Vielleicht meine Tante die gerade im Flug nach Brüssel sitzt. Ich will nicht für den Tod von diesen Menschen verantwortlich sein nur weil ich mich von dem verbambifizierten Medienterror habe einlullen lassen.

    Auch wenn es diesen Menschen schlecht geht, und auch wenn Kinder hungern. Wir dürfen nicht vergessen dass diese Menschen unsere erklärten Feinde sind. Das sind die Worte von denen, nicht Meine. Und angesichts der fortschreitenden Islamisierung Europas sollten wir zusehen diese Problem in den Griff zu bekommen und nicht Sozialamt für die ganze Welt spielen!
    Daran werden wir nur kaputt gehen. Und Sie, die nicht soviel Skrupel haben wie wir werden schliesslich dominieren, weil wir nicht den Mumm hatten diese Unterwanderung zu stoppen.
    Das diese Unterwanderung zum Plan gehört wurde von islamischen Führern, unter anderem auch Ayatollah Khomeini, deutlich ausgesprochen!

    Ich bewundere Sie für ihren Idealismus. Ich wünschte ich könnte ihn teilen, ich würde mir gewiss viel Schmerz ersparen.
    Doch solange wir in einer Welt leben in der man essen muss wenn man nicht qualvoll sterben will, leben wir nicht in einer idealen Welt. Und ich fürchte wir werden auch noch in einer Million Jahren essen müssen.

  7. @Pol Wir weisen darauf hin, dass dieses Bog kein Forum für Glaubenskrieger aller Art ist. Wir distanzieren uns auch ausdrücklich von diesem Kommentar.

    Wir leben in einem christlichen Land, in dem Menschlichkeit Gebot ist. Wird diese Menschlichkeit auch gegen Andersgläubige gelebt, tut sie Gutes. Koran und Scharia sollte nur der zitieren, der beides tatsächlich studiert hat.

    @Pol Weitere Hasstiraden werden wir löschen.

    An alle Leser: Objektive und beschimpfungsfreie Kommentare sind jedoch stets willkommen!

  8. Studieren muss ich da nichts. Ich habe es gelesen, das reicht!
    Wenn da steht dass die Ungläubigen zerschmettert gehören, dann frage ich mich was ein Studierter da noch rausquetschen soll.
    In Saudi-Arabien oder im Iran wird eine Frau die wegen Vergewaltigung schwanger geworden ist, nach der Scharia wegen Unzucht angeklagt. Und wenn sie Pech hat wird sie deswegen gesteinigt.
    Wie können sie auch nur ein verteidigendes Wort gegen diese Dinge aufbringen und versuchen das mit irgendeinem „Studium“ zu erklären. Was bringt es wenn ein paar Professoren es schaffen aus dem gewaltätigen Text der Scharia ein heilsbringendes Wunder zu extrahieren, wenn Millionen und Abermillionen von Menschen nicht studieren können und es so für den Grossteil der Menschen das bleibt was es in seiner trivialen Idiotie aussagt.

    „Wir leben in einem christlichen Land, in dem Menschlichkeit Gebot ist. Wird diese Menschlichkeit auch gegen Andersgläubige gelebt, tut sie Gutes.“

    Nun, wenn es so weitergeht wie es im Moment läuft wird dies nicht mehr lange ein christliches Land sein, das können Sie mir glauben.
    Sie wollen Menschlichkeit gegen Andersgläubige leben. Dagegen hat niemand etwas. Doch wenn diese Andersgläubige aufgrunde ihrer Andersgläubigkeit uns nicht dasselbe entgegenbringen, dann machen wir uns damit im Laufe der Zeit selber kaputt.
    So ungern ich es sage, aber derjenige der nur Menschlichkeit und Frieden und Idealismus predigt ist denjenigen die dies nicht tun ausgeliefert. Das nennt man Bambifizierung, benannt nach dem Disney-Film in dem alles viel unschuldiger und süsser dargestellt wird als es in Wahrheit ist.
    Und als Glaubenskrieger müssen Sie mich wirklich nicht bezeichnen!
    Ich bin als Christ auf die Welt gekommen aber mittlerweile habe ich es geschafft meinen Kopf einzuschalten und diesen ganzen Nonsens abzulegen. Ich halte fest an meinen überzeugungen die sich nach dem Muster der christlichen Nächstenliebe und Menschlichkeit richten, lasse dennoch nicht die Realität und das was mein Kopf mir sagt ausser acht.
    Und meiner, und der Kopf jedes normal denkenden Menschen stellt sich die Frage wieso Pakistan Milliarden für ein Atomprogramm aufbringt, sich im Falle einer Flut jedoch sosehr in die Hände des bösen Westens begeben muss dass jeder der auch nur ein wenig Bedenken äussert gleich ein Rassist ist der unmenschliche Gedanken hegt.
    Sie können sich drauf verlassen. Sie werden kaum einen Menschen findet der rationaler denkt und freier von geistigem Opium Religion ist wie ich.
    Nächstenliebe hat der Mensch auszuüben weil ihn sein Herz dazu treibt. Und diesen Drang hat jeder Mensch, ob Araber Chinese oder Europäer der normal aufwächst, abseits von religiösem Blödsinn
    DAS in unserem Herzen ist Gottes Gebot, wenn man so will. Das was der Mensch von sich aus tut.
    Nicht das was er tut weil es auf einem alten Papier steht.
    Wem würden Sie mehr trauen?
    Einem Menschen der gegen Sie hegt, sie aber nicht tötet weil das auf einem Blatt Papier steht, oder einem Menschen der einen Groll gegen Sie hegt, Sie aber nicht tötet weil das gegen seine menschliche überzeugung geht?

    Sie haben nicht den geringsten Grund meinen Post zu löschen. Ich habe weder eine Person beledigt, noch äussere ich mich unobjektif.
    Und wenn Sie es wenn ich sage: „Die Araber die eine Frau steinigen weil sie vergewaltigt wurde, sind Idioten“, als Beleidigung auffassen, dann können Sie es ruhig löschen, denn dann fürchte ich bin ich hier völlig falsch.

  9. @Pol Wir respektieren Ihre Meinung, schließen uns dieser jedoch in weiten Teilen nicht an. Natürlich sind wir gegen Auswüchse, egal von welcher Seite sie kommen. Pauschal einen Weltglauben zu beschimpfen, lehnen wir ab. Hitler hat in diesem Blog nichts zu suchen! Diese Art Diskussion möchten wir nun beenden. Vielleicht können wir uns damit einig sein, dass ein Schwerverbrecher nicht automatisch die Massen widerspiegelt, die er als „Rattenfänger“ verführt.

    In unserem Blogeintrag ging es um die pakistanische Bevölkerung, insbesondere um pakistanische Kinder, die durch eine Naturkatastrophe in höchste Not geraten sind. Da fragt man nicht nach Gesinnung oder Religion.

    Ihre Denkweise als richtig vorausgesetzt, würden Sie heute wohl keine Kommentare schreiben können, weil die Allierten damals dann die gesamte deutsche Bevölkerung des zusammengebrochenen 3. Reiches hätten elendiglich zugrunde gehen lassen müssen. Weil dem aus Gründen der Menschlichkeit nicht so war, ist in unserem Land ein Wohlstand und eine Freiheit entstanden, die in ihrer Toleranz andersdenkenden alle Chancen eines menschenwürdigen Lebens bietet.

    „Nächstenliebe hat der Mensch auszuüben, weil ihn sein Herz dazu treibt.“ Dem stimmen wir gerne zu.

  10. Zwischen den Deutschen im zweiten Weltkrieg und den Muslimen heute besteht ein Unterschied. Deutschlands Handlungen waren kriegerische Handlungen die in Folge eines Krieges ausgeführt wurden, wie es in jedem Krieg gemacht wird, und sich auf die Zeitdauer des Krieges beschränkt haben.
    Die Denkweise der Deutschen war eine ihnen vorrübergehend eingetriebene, die sich nach dem zweiten Weltkrieg aufgelöst hat.
    Die Agressivität der Muslime ist in ihrer Kultur und ihrem Glauben verankert, allein aus diesem Grund ist es gerechtfertigt den Glauben zu beschimpfen. Auch wenn es ein Weltglauben ist.
    Ich glaube nicht dass auch nur ein Bruchteil der Muslime in Pakistan einen solchen Groll gegenüber der Richtung ihres Landes empfindet wie die Deutschen damals im zweiten Weltkrieg als sie gemerkt haben worauf das alles abzielt. Das haben Religionen an sich. Sie sind gefährlicher weil tiefer verwurzelt.
    Die Muslime hingegen treiben dieses Spiel seit einer mehrfachen Zeitdauer die der Weltkrieg gedauert hat, und sie tun dies nicht kriegerisch, sie nutzen unsere Gutmütigkeit aus um uns immer weiter zu ersetzen. In fünfzig Jahren wird ein Grossteil Europas muslimisch sein, sagen die Statistiken.
    Wie kann einen Europäer das nicht wütend machen? Zwischen Grossmütigkeit und Dummheit besteht ein grosser Unterschied. Und tatenlos zuzusehen wie eine andere ethnische Kultur die unsere immer weiter verdrängt finde ich ein Skandal.
    Ich werde ihrer Bitte nachkommen und das Thema nun ruhen lassen.

    Meine einfache Meinung zu den Kindern in Pakistan (um das etwas ausgewucherte obige Thema ausser Acht zu lassen) ist folgende:
    Das Land hat Geld für Atomwaffen, aber das Geld das ihren Leuten helfen soll, hat von uns zu kommen.
    Wenn ich in diesem Land gegen uns gerichtete Agression sehen, sehe ich keine Staatschefs die in ihren Büros sitzen und Witze über uns reissen, sondern ich sehe die Menschen für die wir ein Herz zeigen sollen auf der Strasse die Fäuste recken und auf Arabisch Hassparolen gegen mich loslassen. Oder ich sehe Bilder von Homosexuellen die an ihren Hälsen von Baukränen baumeln.
    Dass ein Mensch da nichts spenden will ist verständlich.
    Pauschal alles zu verdammen ist falsch. Aber pauschal mit allem Gnade zu zeigen ebenfalls. Beides bringt verderben. Der mittlere Weg. Der Weg der Vernunft ist es der uns schlussendlich allen die richtige Lösung bietet.

    Ich bin übrigens kein Deutscher. Ich bin Luxemburger, und es gibt wohl kaum ein Land der Welt das von den Deutschen im Krieg so gebeutelt wurde wie meins. Ich hätte viele Gründe die Deutschen zu verfluchen. Aber ich tue es nicht weil ich mich bemühe klar zu sehen. Das dürfte mich wohl von der Schuld unüberlegt feindlich anderen gegenüber sein freisprechen 🙂

  11. Oh die Wogen gehen hoch bei diesem Thema!…
    Im Zusammenhang mit einem Kurzbesuch um London herum und in London ist mir aktuell aufgefallen:
    Überall hatte ich kopftuchtragende Frauen getroffen,bei GAP,Nike,am Flughfen zum Beispiel.
    Alle hatten perfekt Englisch gesprochen,hatten „gut dabei“ gewirkt – und ich hatte in ihrer Art,mir zu begegnen,nichts von Verachtung,Überheblichkeit gespürt.
    Sie hatten m.E. „mitgemacht“,Verantwortung für sich getragen…
    Es ist mir klar,dass ich in London-city und nicht in einer Vorstadt gewesen war,dass ich also keine Ahnung habe,wie das Zusammenleben dort funktioniert.
    Und wie viele der rötlichblonden,sommersprossig-bleichen eingeborenen Briten irgendwelchen Sekten anghören,die sich für etwas Besseres („ChriStliches“) halten,weiß ich auch nicht.
    Doch meine ich,wenn ich unsere Zuwanderungs-Islam-Debatte anschaue,dass wir uns etwas vom angelsächsischen Pragmatismus abschneiden könnten:
    Wer willl,kann kommen – und im SELBEN Atemzug wird verbindlich geklärt,wie „Mitmachen“ definiert wird,was der Zuwanderer mitbringt,entweder an Vermögen,oder an konkreter Bereitschaft,im (zunächst Gast-) Land mitzumachen.
    Hier haben wir m.E. jahrzehntelang geschlafen,haben uns an Gutmenschentums-Attituden berauscht (vllt kommt von daher ja die Hitler-Assoziation..)
    Jedoch – wir leben hier nun mal in einer Gegend der Welt,die von Produktion,weniger vom Kleinhandel,Schachern,Strippenziehen (auf dem Dorf..)lebt.Weniger…
    Warum können wir nicht mal so anfangen:
    Da die demographische Entwicklung und die Industrie nach „Zuwachs“ rufen und zumal wir es offensichtlich mit unserer kleinkrämerischen Politik nicht schaffen,dass massenhaft Leute aus dem Norden und Westen unbedingt zu uns wollen:
    Jeder kann kommen unter der Voraussetzung,dass MITGEMACHT wird.
    Und dieses „Mitmachen“ wird klar und unverschnörkelt,frei von süßlichem Gutmenschentum,definiert.
    Mit Konsequenzen,nicht nur mit „Angeboten“.

    Dies wäre zwar nicht der Große Wurf wie die Kreuzzüge von früher (ÄCHZ!..),aber m.E. zumindest nicht so verschwurbelt,wie „es“ bislang läuft.
    Und jetzt habe ich zu Islam gar nichts gesagt..
    Was ist das eigentlich?
    Sind das jene Hassprediger,jene Analphabeten,Machtpolitiker,warlords,die sich ihrer Religion bedienen – oder ist es vielschichtiger-unübersichtlicher,als uns lieb ist?

  12. @weisskittel Sehr angenehm, dass Ihr Kommentar sich nicht am Islam aufhängt. Zum Thema Hilfe für in Not geratene vielleicht noch ein Gedanke:
    Kein in höchste Not geratener Hilfeempfänger, egal welcher Religion angehörig, hasst oder vernichtet den selbstlosen Helfer. Dankbarkeit bewirkt positives, gegnerisches Bekämpfen verhärtet nur die Fronten. Warum leisten wir uns nicht einfach den Luxus eines Versuches der unvoreingenommenen Nächstenliebe?

Schreiben Sie einen Kommentar zu julin Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Farbig gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.