Von persönlichen Besuchen bitten wir in der akuten Corona-Zeit abzusehen.

Die Robe ELITE im Fokus von Piraten

Schon seit einiger Zeit versuchen Mitbewerber die Robe ELITE originaltreu „nachzuempfinden“. Den letzten frechen Versuch startete eine, in Bayern ansässige Handelsgruppe. Zwei Strohmänner bestellten in unserem roben-shop.de je 5 unterschiedliche Konfektionsgrößen. Insgesamt also 10 Roben in den gängigsten Damen- und Herrengrößen. Dahinter steckt ganz offensichtlich die Absicht, die Robe ELITE in Form und Stoffqualität abzukupfern und über ein Billiglohnland auf den Markt zu werfen. Die Entwurfs- und Gradierungskosten pro Konfektionsgröße spart man sich dabei dabei genauso ein, wie die Kosten und Risiken der bekleidungstechischen Konstruktion.

Erst lächelten wir darüber und legten die beiden Aufträge einfach in den Papierkorb. Als aber dann mehrfach eine Dame der Strohmänner bei uns anrief und die Lieferung auch noch frech anmahnte, ermittelten wir den Plagiator und drohten ihm rechtliche Schritte an. Eine Antwort bekamen natürlich nicht. Nun sind wir auf der Hut und prüfen jede eingehende Bestellung.

Einerseits freuen wir uns natürlich darüber, dass unsere Robe ELITE wieder einmal Begehrlichkeiten weckt. Andererseits, naja … „wo Licht ist, ist auch Schatten …“ Es ist schön, im Licht großer Marken wie Adidas, Boss oder Lacoste zu stehen. Und mit den Schatten werden wir schon fertig, schlimmstenfalls springen wir halt mal drüber 😉

6 Kommentare zu “Die Robe ELITE im Fokus von Piraten

  1. „ermittelten wir den Plagiator und drohten ihm rechtliche Schritte an. “

    … was ja nicht so einfach ist, so lange noch gar nichts abgekupfert ist. Gibt es im Übrigen tatsächlich Leute, die bei Roben irgendeinen Wert auf den Schnitt legen? Ich freue mich immer, dass das Ding 2 Löcher hat, wo ich meine Arme durchstecken kann. Aber wer weiss, vielleicht habe ich da ja wirklich was verpasst und werde in Zukunft mal eine echte ELITE Robe anprobieren, um dann zu wissen, was Robentragen wirklich bedeutet… 😉

  2. Bescheidene Frage, nachdem Sie sich nunmehr über potentielle Nachahmer aufzuregen scheinen: als Sie in 1987 mit der Robenherstellung anfingen, woher haben Sie denn Ihre Entwürfe gezaubert und die Maße genommen?

  3. @Göppert: Unserem damaligen Anwalt war seine Robe zu warm und zu schwer. Er gab sie uns als Muster, weil wir versprachen, eine deutlich leichtere und angenehmere Robe produzieren zu können. Nachdem er rundum zufrieden war, haben wie die einzelnen Schnitte selbst gradiert, die Robe ELITE auf den Markt gebracht und im Laufe der Zeit die Schnitte so optimiert, dass wir über peferkte Schnittsätze für alle Damen- und Herrengrößen verfügen. Es geht nicht darum, eine Robe nachzumachen, sondern das ganze Knowhow zu klauen. Die Robe, die uns unser Anwalt als Muster übergab, kaufte er für genaue DM 998,- bei Breuniger Stuttgart. Wir haben diesen Schnitt nicht abgenommen, sondern in wichtigen Details verbessert. Übrigens, Breuninger hat danach seinen Kunden unsere Robe ELITE empfohlen und die Kunden zu uns geschickt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Farbig gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.