Die Sozialdemokratie und ihr Wolfgang Clement

In den News berichtet tagesschau.de heute über den Umgang mit dem Genossen Clement. Headline: Clement wird nicht aus der SPD ausgeschlossen. Er sei mit einer Rüge davongekommen.

14 SPD-Ortsvereine und Unterbezirke sollen den Parteiausschluß Clements beantragt haben, weil er sich vor der Hessen-Landtagswahl kritisch mit der SPD-Politik auseinandergesetzt habe.

„Die Sozialdemokratie“ hinter diesem ethischen Banner scheint sich ein größeres Potential von Kleinbürgertum zu verstecken. Wie sonst ist erklärbar, dass die freie Meinungsäußerung gerade da eingeschränkt wird, wo sie doch stattfinden sollte, in einer großen Volkspartei sozialer Demokraten?

„Die Sozialdemokratie“ wer sich das an die Brust heftet, der macht doch auch einen Alleinstellungsanspruch geltend? Was ist dann mit der anderen großen Volkspartei? Sind das keine sozialen Demokraten, nur weil sie sich nicht mit „…kratie“ brüsten? „Die Christdemokratie“ das wärs doch! Dann würde sich nur noch fragen, welche der beiden Parteien sozialer ist. Hinsichtlich der Abstrafung des vorlauten Genossen Clement ist die Antwort recht einfach. Doch sollten wir den bayuwarischen Vorfall „Pauli“ auch nicht vergessen. Hat da nicht eine soziale Partei einen ähnlichen Kratzer abgekriegt? Nun ja, die CSU erhebt immerhin keinen Alleinstellungsanspruch, die soziale Demokratie betreffend.

Zufall oder Fügung, denn immer ist „Die Frau“ schuld …? In Hessen die Ypsilanti und in Bayern die Pauli. Komisch und beide haben am Namensende ein „i“ … die Gedanken sind frei und das ist doch schon mal was. Wären´s die Worte bei den Genossen auch, dann könnte der Alleinstellungsanspruch „Die Sozialdemokratie“ sogar vertretbar sein.

Ein Kommentar zu “Die Sozialdemokratie und ihr Wolfgang Clement

  1. Der hat doch die Stirn, einen Kompromiss anzubieten. Das der nicht mehr richtig tickt dürfte nun jedem klar werden. Das ist ja so, als wenn mich jemand bestiehlt und mir dann einen Kompromiss anbietet, nach dem Motto, wenn Du mich nicht anzeigst, dann beklaue ich dich nicht mehr. Ja wie bescheuert ist der eigentlich? Solchen Leuten gehört mächtig in den Ar… getreten. Zum wach werden. Die Sache ist so: er soll den Politspion für die Industrie spielen und dafür wird der bezahlt. Jetzt gehen die Fälle schwimmen. Was macht man mit Spionen? Was mit Idioten?
    Was mit idiotischen Spionen? In die Wüste mit dem Kerl!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Farbig gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.