Von persönlichen Besuchen bitten wir in der akuten Corona-Zeit abzusehen.

Haben Juristinnen bessere Argumente als Juristen?

Eine empirische Studie über eine geschlechtlich differenzierte juristische Argumentation scheint es nicht zu geben. Und weil wir wissen, dass Wissen alleine nicht über Erfolg oder Misserfolg entscheidet, sondern eben auch Überzeugungskraft zu dem Urteil führt, das man gerne hätte, stellt sich doch die Frage für jeden Mandanten, wo er nun besser aufgehoben ist. Bei der Anwältin oder beim Anwalt? Bei der Richterin oder beim Richter?

„Es ist Rosenmontag“ denke ich, als ich bei meiner zugegebenermaßen nicht ganz ernsthaften Googlerei auf diese Grafik* gestoßen bin:
In karnevalistischer Manier fallen mir die berühmten Schuppen von den Augen und ich lehne mich schmunzelnd zurück. Am Aschermittwoch ist alles vorbei … … …
21.04.2016 SORRY, die Grafik ist leider nicht mehr verfügbar.

Ein Kommentar zu “Haben Juristinnen bessere Argumente als Juristen?

  1. Witzige Grafik.

    Dann kommt es wohl auf das Alter der Herren und Damen an. Je jünger (unverheiratet) der Anwalt, desto besser? Und je älter (=verheiratet) die Anwältin, desto besser?

    Ach, da sind ja noch die Geschiedenen. Das machht die Sache dann aber kompliziert… 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Farbig gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.