Auch in der schwierigen Corona-Zeit sind wir für Sie da und liefern Ihre Bestellungen aus. Von persönlichen Besuchen bitten wir abzusehen.

Kaschmir-Robe fühlt sich wie Polyester an?

Gestern ruft ein Herr Florian XXX an und fragt, ob wir ihm sagen können, woran er erkennen kann, ob ein Robenstoff aus 80% Wolle und 20% Kaschmir besteht – dieser Stoff müsste doch weich sein?

Wir antworten, dass wir diese Frage leider nicht so einfach beantworten können.

Er sagt, er hätte die Robe bei unserer Konkurrenz XXXXXX gekauft und und bezweifle sehr, dass da überhaupt Kaschmir drin sei. Der Stoff fühle sich ziemlich hart an. Zum Vergleich habe er in den Polyesterrock seiner Gattin mal gegriffen und die Robe fühle sich genauso hart an wie der Polyesterrock.

In der Robe habe er dann ein Etikett mit der Aufschrift „100% Wolle“ gefunden, worauf er dann bei der Firma XXXXXX angerufen habe. Es sei ihm gesagt worden, dass im Moment die richtigen Etiketten ausgegangen seien und deshalb die Etiketten mit „100% Wolle“ eingenäht wurden.

Der Anrufer empört:

Das kann ja wohl nicht sein, bei einer Robe, die 300 Euro kostet!!

Wir schlagen vor, dass er ja gerne mal eine unserer Roben zum Vergleich bestellen könne. Ja, darauf würde er wohl zurückkommen, er wolle nun erst einmal zu seiner Schneiderin gehen, vielleicht könne ja die etwas feststellen.

Die Moral von der Geschicht, trau einem Robenverkäufer nicht 😉

Spass beiseite. Kaschmir ist ein sehr teures und edles Textilmaterial. Eine Robe aus 100% Kaschmir kostet schnell mal 2000 Euro. Warum? Für eine Robe, die nicht wie ein dicker Wintermantel aussieht, also leicht und dünn sein soll, muss das beste Kaschmirhaar verwendet werden. Für Kaschmirbeimischungen jedoch wird leider meist minderwertiges Kaschmirhaar verwendet.

Unter dem Titel „Der große Etikettenschwindel“ findet man im Internet bei www.gesundheitstipp.ch/themen/beitrag/1013070/Der_grosse_Etikettenschwindel einen interessanten Artikel. Hier einige Zitate:

In der heutigen Zeit ist das umso wichtiger, weil der Markt mit qualitativ schlechter Ware überschwemmt und mit dem Begriff Kaschmir viel Unfug getrieben wird.

Die Verlockung der Garnhersteller ist deshalb gross, Wolle für Kaschmir zu verkaufen.

Bevor man sich eine Ziege als Schaf aufbinden lässt, lohnt es sich, im Laden den Pullover genau anzuschauen: Kaschmir glänzt nicht und sollte sich weich anfühlen. Wenn man den Pullover etwas auseinander zieht und loslässt, sollte er exakt in seine ursprüngliche Form zurückkehren. Alles andere könnte ein Schaf im Ziegenpelz sein.

Heute erfahren wir von Herrn Florian XXX, dass seine Schneiderin definitiv festgestellt habe, dass es nur reine Wolle sei.

Hierauf fällt uns nun gar nichts mehr ein!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Farbig gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.