Von persönlichen Besuchen bitten wir in der akuten Corona-Zeit abzusehen.

Vom Anwalt zum Rikscha-Fahrer

Der ehemalige Anwalt Christopher Dietz hat seine Robe gegen ein Radler-Trikot ausgetauscht, sich eine Rikscha zugelegt, in der er nunmehr hauptberuflich Münchner Passanten von A nach B befördert.

Die Gemeindereferentin von St. Joseph, Schwester Bernadette Brommer findet das Rikscha-Fahren gut und bindet es in das Seelsorge-Projekt der Josephskirche mit ein.

Über das Ziel ihres Engagements sagt sie:

Man muss die Menschen abholen, wo sie stehen.

Ich möchte auch Leute, die der Kirche fern stehen, in Lebens- und Glaubensfragen unterstützen.

Ich möchte aber über das reden, was meine Mitfahrer bewegt.

Und Rikscha-Fahrer Dietz meint:

Für mich ist die Aktion der Josephskirche eine Möglichkeit, den Münchnern zu zeigen, wie schön Rikscha Fahren eigentlich ist.

Mehr Info bei www.wochenanzeiger.de/article/81121.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Farbig gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.